Grundlagen der Robotik in der Viszeralchirurgie

Kategorie

OP-Workshop

wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. med. Jörg C. Kalff
Universitätsklinikum Bonn 

Dr. med. Burkhard Stoffels
Universitätsklinikum Bonn 

PD Dr. med. Hanno Matthaei
Universitätsklinikum Bonn 

Termin

09.05.2019

Programm (PDF)

Veranstaltungsort

Universitätsklinikum Bonn Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie 
Sigmund-Freud-Str. 25
53127 Bonn

Zielgruppe

  Könner (Facharztkompetenz)Experten 

Kurzbeschreibung

In diesem Basiskurs können die Teilnehmer grundlegende Kenntnisse der robotischen Viszeralchirurgie (u.a. da Vinci System) erwerben. Nachdem Indikationsstellung und die wichtigsten Teilschritte der roboterassistierten abdominellen Operation zunächst in Theorie erklärt wurden, können diese in Simulation an der Konsole sowie am Großtiermodell (Schwein) selbständig durchgeführt werden.

Lernziele

     
  • Indikationsstellung „Robotik in der Viszeralchirurgie“
  •  
  • Lagerung, Roboter-Setup, Docking und Undocking sowie Portpositionierung
  •  
  • Erste operative Schritte an der Konsole und am Großtiermodell
  •  

Teilnehmerzahl

 bis 10 

Umfang

8 Arbeitseinheiten (AE), 1 Präsenztag (6 AE), sowie Vorbereitungszeit (1 AE) und Nachbereitungszeit (1 AE) (Hinweis: 1 AE entspricht 45 Minuten)

CME

Bei der Ärztekammer Nordrhein beantragt.

Lernmethoden

     
  • Operationen an der Konsole (Simulator) und am Großtiermodell (Schwein)
  •  
  • Vorträge und Fallbearbeitungen zur „Robotik in der Viszeralchirurgie“
  •  

Teilnahmegebühr

300€ für Mitglieder der DGAV
350€ für Nichtmitglieder

Zusätzliche Informationen

Frau Félicité Brandt (felicite.brandt(at)ukbonn.de) Verpflegung während der Veranstaltung wird gestellt.

 

WeiFoQ
Weiterbildungs-, Fortbildungs- und Qualitätszentrum 

Kontakt

AGB

Bitte beachten Sie die AGB 

Bankverbindung

DGAV e.V.
Berliner Volksbank eG
IBAN: DE94 1009 0000 2389 5520 22
BIC: BEVODEBB

Münster: In diesem Kurs werden die Teilnehmenden Ihre Kenntnisse über Hernienchirurgie vertiefen bzw. auffrischen und durch die Assistenz im OP auch aktiv daran beteiligt. Geplant sind TAPP, TEP,...

[mehr]

Hamburg: Im Kurs werden onkologische und nicht-onkologische laparoskopische Eingriffe an Kolon und Rektum im OP demonstriert und anschließend diskutiert. Im theoretischen Teil werden die Grundlagen...

[mehr]

Kiel: Die laparoskopische Hemikolektomie rechts mit CME stellt besondere Anforderungen an die Kenntnis der chirurgischen Anatomie in den zentralen Anteilen der Mesenterialwurzel bzw. der...

[mehr]

Köln: In diesem Kurs werden in Vorträgen das interdisziplinär notwendige Wissen zu Behandlung von chronisch entzündliche Darmerkrankungen referiert. Des Weiteren werden die chirurgischen Strategien...

[mehr]

Hamburg: Es werden minimal invasive Operationen bei komplexen Bauchdeckenhernien vorgestellt, die eine Alternative zu den herkommlichen Techniken darstellen. Am Vorabend werde theoretische Kenntnisse...

[mehr]

Solingen: Die perioperative Behandlung entscheidet über den postop. Verlauf der Patienten. Die Umsetzung der Fast-track-Chirurgie ist im G-DRG-System bislang nur vereinzelt gelungen. In diesem...

[mehr]